Ynez de Zilón lebt und arbeitet in Berlin. Neben der Arbeit als Künstlerin (Studium Kontextübergreifendes Künstlerisches Arbeiten bei Ulrike Grossarth/Eberhard Bosslet, HfBK Dresden) widmet sie sich kontinuierlich psychologischen und philosophischen Fragestellungen. Der Schwerpunkt ihrer künstlerischen und geistigen Arbeit liegt auf den erfahrbaren und imaginierbaren Spektren der Wahrnehmung. Dies bezieht sich auf die Ergründung der sinnlichen und kognitiven Aspekte durch künstlerische Arbeitsformen wie auf meditative und kontemplative Praxis.

Ein Thema in diesem Kontext ist seit langem das Flüchtige, die Dynamik des steten Entstehens und Auflösens, der Selbstorganisation und Dekonstruktion, der subtilen bzw. abrupten Verschiebung von Stabilität gewährenden Parametern und dessen Folgen; mithin das Sich-Herausbilden und Sich-Wandeln von Schwerepunkten bis zum schlussendlichen Verlust von Halt, zum Kollaps und zur Formung neuer temporärer Strukturen und so fort - als abstrakte und fühlbare Vorgänge.

Durch die Auswahl ihrer künstlerischen Medien setzt sie die visuelle, die auditive und die kinästhetische Ebene in verschiedenartige Verknüpfungen. Die sich dabei deutlich abbildenden unterschiedlichen Wesensmerkmale der verschiedenen Ausdrucksebenen stehen hier im Fokus. Die Grenze bzw. die entsprechenden Grenzräume sowie die partielle Unvereinbarkeit der Wirkprinzipien der einzelnen Ausdrucks- und Erfahrungsmodi in Bezug auf Zeit, Raum und Interpretation sind Felder fortwährender Exploration.

  • Ynez de Zilón, living in Berlin, is working as a visual artist and sound artist, also exploring the field of musical production and artistic and political education

  • education
  • since 2017 _ master studies of philosophy, FU Hagen
  • 1999 - 2005 _ studies of visual arts and sound art at the Academy of Fine Arts Dresden
  • with Prof. Ulrike Grossarth (visual artist and dancer) working on physical presence, movement, concepts of art and politics
  • with Prof. Eberhard Bosslet (sculpture, art in public space)
  • 1990 - 1991 _ studies of visual arts at the Ecole des Beaux Arts in Marseille, France

  • initiatives
  • 2017 _ founding of Transculture Arts, forum for transcultural artistic and political practice and education in cooperation with the actor Mudar Ramadan
  • 2016 _ founding of klangexpander, an initiative for the advancement of artistic and social skills of children; workshops in the field of notation, exploration and musical production

  • presentations
  • 2020/21 _ musique concrète composition for Amina Maher at her current film project
  • 2020/21 _ performance „TILI BOM for Ferede“, (with Karoline Schulz, musician and Ana Kavalis, dancer) Nachbarschaftsheim Schöneberg
  • 2019 _ musique concrète composition for "Letter to my mother" a documentary by Amin*a Maher, screened at more than 80 festivals worldwide, among others winner in the category Best Documentary on Human Rights, Venice Intercultural Film Festival 2020
  • 2019 _ musique concrète composition for „Brecht auf arabisch“, theatre production by Mudar Ramadan, Haus der Offiziere Brandenburg
  • 2018 _ sound performance „Ich habe schon gesagt“, (with Mudar Ramadan, actor) Hans Otto Theater Potsdam and amnesty international
  • 2017 _ photography / text / sound installation „en l'absence“, Humboldt-Universität, Berlin
  • 2016 _ presentation „Zeichen und Spiel - graphische Partitur“, (with K. von Kieseritzky, musician) Rathaus Schöneberg, Berlin
  • 2016 _ presentation „soundCheck Berlin“, (with K. von Kieseritzky, musician), Jugend Museum Schöneberg, Berlin
  • 2015 _musical production „Dimensionen des WIR“, Atrium Berlin
  • 2015 _improvisation „43200 sekunden“ during a 12 houres performance with 40 musicians and artists of the "exploratorium", St. Johannes Evangelist Berlin
  • 2014 _ musical production and shadow theatre „stravinsy“, Kirche Alt-Lietzow, Berlin
  • 2013 _ radioplay „hoer!spiel“ (Pauliana und die Gangster), PHORMS Mitte, Berlin
  • 2010-12 _ sound performances and workshops at Stadtbad Steglitz, Berlin
  • 2009 _ performance (sound/dance) „Invation X-Ohm“ by Nicole Pawlowski, at "Museum Nightfever", Königliches Museum für Kunst und Geschichte, Brüssel
  • 2008 _ multimedia installation and performances „klangRAUMlinie“, Ev. Schule Charlottenburg, Berlin
  • 2007 _ site specific drawing, sound installation (interactive) and concert „musik für einen raum“ at the exhibition „Walden#3“,
    (with Karoline Schulz, musician) Kunsthaus Dresden
  • 2007 _ musical production „Faust“, (with Karoline Schulz, musician) Festspielhaus Hellerau Dresden
  • 2006 _ performance (live drawing) „resonanzen“, with „Neue Dresdner Kammermusik", Blaue Fabrik Dresden
  • 2006 _ performance (live drawing) „next“, with „blue lab“ and the dancer Kerstin Dietze, Blaue Fabrik Dresden
  • 2005 _ multimedia installation „zgor@sound“, candidature for cultural capital of europe, Görlitz
  • 2005 _ sound installation „spheric sounds from inner space“ at the feature competition „hoerlust“, Planetarium Halle
  • 2005 _ sound installation „VOLUME“, Oktogon Galerie Dresden
  • 2004 _ seismographic drawings „stafeta“ at the exhibition „Deutschland sucht“ Kölnischer Kunstverein
  • 2004 _ multimedia project „Der Weg der roten Fahne“ at the exhibition „Unbekannte Schwester, Unbekannter Bruder“ Kunsthaus Dresden
  • 2003 _ seismographic drawings and sculpture „Seismogramme“ at the exhibition „Show up“, büro für kunst Dresden
  • 2000 _ installation „Vertikale“, Projektraum der HfBK Dresden